Pfaffenhofen >> Gesellschaft >> Geschichte - Heimatgeschichte

Plätze frei Pfaffenhofen im 1. Weltkrieg

Sa, 23.09.2017, 14.00 Uhr, Treffpunkt am Haus der Begegnung, in Pfaffenhofen − Kurs-Nr. 172A1601
Dozentin:

Der Historiker Günter Helmbrecht (Lehrkraft am Schyren-Gymnasium) veranstaltet eine geschichtliche Führung zum Thema Pfaffenhofen im Ersten Weltkrieg. Bei einem Spaziergang durch die Stadt werden mit Hilfe von historischen Bildern diese Kriegsjahre wieder lebendig und die Pfaffenhofener Geschichte wird mit deutscher und europäischer Geschichte verknüpft. Der Rundgang ist auch für Rollstuhlfahrer geeignet.

Beendet bzw. abgesagt Ausfall: Denkmalspaziergang mit der Kamera

Exkursion: Sa, 30.09.2017, 14:00 bis ca. 18:00 Uhr. Vereinsraum Spitalkirche, Eingang Hauptplatz 32
Bildbesprechung: Fr, 13.10.2017, 18.00 - 21:00 Uhr, Fotostudio Faltin. Preis: in Pfaffenhofen − Kurs-Nr. 172A1602
Dozentin: Ursula Beyer

Zu Beginn stellt Frau Ursula Beyer vom Heimat- und Kulturkreis die Baudenkmäler in Pfaffenhofens Innenstadt mittels einer kurzen Präsentation vor. Bei einem anschließenden Rundgang um den Hauptplatz haben die Teilnehmer die Gelegenheit, die Gebäude zu fotografieren und sich so eine Bilderstrecke von Pfaffenhofens stadtbildprägenden Bauten zu erarbeiten. Begleitet wird die Fotoexkursion vom Fotografen Klaus Faltin, der Tipps rund um die Bildgestaltung und Architekturfotografie gibt. Wer möchte, kann seine Aufnahmen dem Heimat- und Kulturkreis zur Verfügung stellen. Geeignete Bilder werden dann, unter Nennung des Fotografen, auf der Homepage des Vereins veröffentlicht.

auf Warteliste Ritter, Bauern, Lutheraner - Bayerische Landesausstellung

Sa, 21.10.2017, Abfahrt um 07.20 Uhr am Volksfestplatz Pfaffenhofen. Rückfahrt ab 18.00 Uhr. Ankunft in Pfaffenhofen ca. 20:30 Uhr. Preis: in Pfaffenhofen − Kurs-Nr. 172A1603
Dozentin: Dr. Margit Vonhof-Habermayr

Zum großen Reformationsjubiläum präsentiert die Bayerische Landesausstellung 2017 auf der Veste Coburg ein Panorama der Zeit um und nach 1500. So steht das Wirken Martin Luthers (1483-1546) im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation, insbesondere in Süddeutschland, im Mittelpunkt. In vielfacher Weise ist die Veste Coburg mit dem Thema "Ritter, Bauern, Lutheraner" verknüpft: Als Landesfestung Kursachsens, als Fürstenresidenz, als Aufenthaltsort Martin Luthers und als Luther-Gedenkstätte. In den Luther-Zimmern der Veste Coburg befinden sich die Besucher am Originalschauplatz von Luthers Coburger Aufenthalt.
Tagesprogramm:
WW11.00 Uhr: *Stadtführung durch Coburg* im Kostüm zur Geschichte der Stadt.
WW12.30 Uhr bis 14.45 Uhr: *Mittagspause* und Zeit zur freien Verfügung
WW14:45 Uhr: *Bustransfer zur Veste Coburg* mit *Besichtigung der Landesausstellung*, inkl. Führung.
Das ausführliche Tagesprogramm können Sie telefonisch (08441 - 490 480) anfordern oder von unserer Homepage (https://vhs.landkreis-pfaffenhofen.de) herunterladen.

Plätze frei Pfaffenhofen im Umbruch - Die Kreisstadt in den 60er Jahren

Do., 09.11.2017, 19:30 - 21:00 Uhr, in Pfaffenhofen − Kurs-Nr. 172A1604
Dozent: Andreas Sauer M.A.

In den 1960er Jahren veränderte die Stadt Pfaffenhofen massiv ihr Aussehen. Vor dem Hintergrund von Vollbeschäftigung und einem stets nach vorne gerichteten Blick erlebte die Stadt zahlreiche Neubauten, Weichenstellungen im Schulwesen, Besucherrekorde im Freibad, hatte aber auch Verkehrsprobleme zu meistern und musste das scheinbar grenzenlose Wachstum auf vielen Ebenen in den Griff bekommen. Die Gratwanderung der Stadt zwischen Gestern und Morgen und die vielen Aspekte der Stadtentwicklung werden anhand von Lichtbildern aus den späten 60er Jahren skizziert.

auf Warteliste Eine besondere Führung durch die Münchner Residenz

Sa., 11.11.2017, 12:55 - 18:00 Uhr, Treffpunkt Bahnhof Pfaffenhofen um 12.55 Uhr zum Kauf der Bayerntickets (Zugabfahrt 13.11 Uhr), Rückkunft ca. 18.00 Uhr (wird bei der Hinfahrt besprochen), in Pfaffenhofen − Kurs-Nr. 172A1605
Dozent: Dr. Hermann Neumann

Das Stadtschloss der Wittelsbacher, die Münchner Residenz, gehört zu den größten und bedeutendsten Anlagen ihrer Art. Architektur, Wandmalerei und kostbare Sammlungen ziehen jährlich über 300.000 Besucher in ihren Bann. Wer hätte dabei nicht auch einmal Lust verspürt, hinter die Kulissen einer solchen Palastanlage zu blicken, ihre Geschichte vom Kellergewölbe bis zur Höhe des Uhrturms (Fotoapparat nicht vergessen !) hautnah zu erleben? Der Architekt und Kunsthistoriker Dr. Hermann Neumann ist seit Jahren mit der Münchner Residenz befasst. Er führt Sie zu einigen der bedeutendsten Raumschöpfungen - etwa dem berühmten Antiquarium - aber auch in die sonst unzugänglichen Kasematten der Neuveste, die Allerheiligen-Hofkirche oder in das zuletzt bis 2008 restaurierte Cuvilliés-Theater. Dauer: ca. 2 Stunden.

Plätze frei Besuch der heute letzten Lebzelterei und Wachszieherei in Bayern

Sa, 25.11.2017, 14:00 Uhr, in Pfaffenhofen − Kurs-Nr. 172A1607
Dozent: Hans Hipp

Die Wachszieherei und Lebzelterei im Café Hipp in Pfaffenhofen ist die älteste bestehende Wachszieherei in Bayern. Herr Hans Hipp gibt eine Einführung in die Herstellung und das Brauchtum der Kerzen, Wachsstöckerl, Votivgaben und der gemodelten Lebzelten. Im hauseigenen Museum, in dem ca. 80 Personen Platz nehmen können, sehen Sie die Handwerksgeräte und Erzeugnisse der alten Handwerkszunft, die in Pfaffenhofen an dieser Stelle bis auf das Jahr 1610 zurückgeht. Hier ist auch die Geburtsstätte der Hipp-Babykost. Besonders interessant ist dabei, dass die Votivgaben erklärt werden durch die Eintragungen in den Büchern der 2 km entfernten Wallfahrtsstätte Niederscheyern. Die Führung dauert etwa 50 Minuten.

Plätze frei Besuch der heute letzten Lebzelterei und Wachszieherei in Bayern

Sa, 02.12.2017, 14:00 Uhr, in Pfaffenhofen − Kurs-Nr. 172A1609
Dozent: Hans Hipp

Gleiches Angebot wie oben.

Plätze frei Die Ururoma im Internet - Familienforschung online

Mi., 22.11.2017, 18:00 - 21:00 Uhr, 1 x, in Pfaffenhofen − Kurs-Nr. 172A2348
Dozentin: Renate Ell

Das Internet hat die Familienforschung revolutioniert. Rund um die Uhr lassen sich Daten aus aller Welt recherchieren. Und Mailinglisten sind die "elektronischen Treffpunkte" für Familienforscher einer Region, die womöglich über ganz Deutschland (oder weltweit) verstreut leben. Die recherchierten Daten notiert man nicht mehr auf Karteikarten, sondern erfasst sie am PC mit einem speziellen Familienforschungs-Programm, das per Knopfdruck komplette Ahnentafeln liefert. Der Kurs zeigt die Möglichkeiten und Grenzen der Familienforschung via Internet: die wichtigsten Internet-Seiten, Online-Datenbanken und Mailinglisten. Auch Software für die Erfassung der Familiendaten ist ein Thema. Die Teilnehmer sollten für erste Recherchen Lebensdaten von Groß- oder Ur(ur)großeltern mitbringen.



  • Plätze freiPlätze frei
  • wenig Plätze freiwenig Plätze frei
  • auf Wartelisteauf Warteliste
  • Beendet bzw. abgesagtBeendet bzw. abgesagt
  • Online-Anmeldung nicht mögl.Online-Anmeldung nicht mögl.