Filmprojekt im Rahmen der Interkulturellen Tage:
Ghostland – Eine Reise ins Land der Geister; Dokumentarfilm von Simon Stadler; Deutschland
2016

Ghostland – so nennen die Ju/‘Hoansi Europa, das Land der weißen Geister. Die Ju/‘Hoansi gehören zu den ältesten Kulturen der Welt. Doch das Leben der Nomaden hat sich in den letzten Jahrzehnten radikal verändert. Seit 1990 ist ihnen in Namibia verboten zu jagen, das Land ist von Farmern abgesteckt und umzäunt, die Ju/‘Hoansi müssen sich niederlassen und sind auf Zuwendung des Staates sowie aus Einnahmen durch den Tourismus angewiesen. Doch wer sind überhaupt die Menschen, die zu ihnen kommen? Eine Gruppe Ju/‘Hoansi macht sich auf, Europa zu erforschen.Die Dokumentation des Ethnologen Simon Stadler dreht sich um einen wundervollen Perspektivwechsel: Wie sieht das Leben in Europa durch die Augen eines Ju/‘Hoansi aus? Gemeinsam mit der Dokumentarfilmerin Catenia Lermer hat Stadler die einstigen Nomaden auf ihrer Reise begleitet. Herausgekommen ist ein faszinierender Rollentausch, in dem die “moderne” und “zivilisierte” Welt aus einer völlig neuen Perspektive erscheint. Im Jahr 2016 wurde die Dokumentation “Ghostland – Eine Reise ins Land der Geister” mit dem Hessischen Filmpreis ausgezeichnet.
Bildmaterial: www.ghostland-themovie.com


Dozent/in

Zeitraum und Kosten
Di. 08.05.2018, 20:00 Uhr, 6,50 € (evtl. Zuschlag bei Überlänge)


Kursort
Cinerado-Plex, Pfaffenhofen
Ledererstraße 3
85276 Pfaffenhofen


Datum Zeit Straße Ort
08.05.2018 20:00 - 22:30 Uhr Ledererstraße 3 Cinerado-Plex, Pfaffenhofen


Anmeldung nicht erforderlich. Bitte kaufen Sie Ihre Karte an der Kinokasse.