„Solidarität.Grenzenlos“ – Internationale Wochen gegen Rassismus 15.3. - 28.03.2021

Die Internationalen Wochen gegen Rassismus (IWgR) sind ein bundesweiter zweiwöchiger Aktionszeitraum, um gegen Rassismus und Diskriminierung ein Zeichen zu setzen. Obwohl die Relevanz des Themas Antirassismus ungebrochen ist, bietet die Initiative der IWgR eine zusätzliche auch regionale Plattform, wo sich verschiedenste Akteure bündeln, gemeinsam Aufklärungsarbeit leisten sowie ihre Stimme erheben können.

Als Volkshochschule stehen wir für ein buntes Miteinander und Zusammenhalt in der Gesellschaft. Vom 15. bis zum 28. März beteiligt sich die vhs Pfaffenhofen mit zwei kostenlosen Online-Vorträgen an den WOCHEN GEGEN RASSISMUS:

Sklaverei: Eine globale Perspektive
Neben Familie und Religion gehört Sklaverei zu den wohl am weitesten verbreiteten sozialen Erscheinungen der Menschheitsgeschichte. Während Sklaverei typischerweise vor allem mit der Plantagensklaverei in den amerikanischen Südstaaten verbunden wird, verbergen sich hinter diesem Begriff eine Vielzahl von Konstellationen, Praktiken und Abhängigkeitsverhältnissen. Sklaverei fand sich in vielen Teilen der Welt und zu allen Zeiten und sie ist bis heute nicht vorbei. Vor diesem Hintergrund zeichnet der Vortrag an einigen Beispielen die Geschichte der Sklaverei von der Antike bis ins 21. Jahrhundert nach.
Prof. Dr. Andreas Eckert ist Historiker und Afrikawissenschaftler an der Humboldt Universität Berlin. 2007 war er Gastprofessor an der Harvard University.
Mi, 24.03.21, 19.30 - 21.00 Uhr, Livestream -Teilnahme kostenlos!
 

Neonazis und Antisemitismus: Wie groß ist die Gefahr?
Beleidigungen von und Attacken auf jüdische Mitbürger, rechtsextreme Netzwerke bei der Polizei, und eine Partei im Bundestag, die in großen Teilen nicht mehr demokratisch, sondern längst selbst rechtsextrem ist. Die Gefahr von Rechtsaußen für Freiheit, Vielfalt und Rechtsstaat ist von großen Teilen der Gesellschaft bis hin zu führenden Politikern lange nicht ernst genug genommen, sondern verharmlost worden. Alexandra Förderl-Schmid und Annette Ramelsberger sprechen darüber, was Deutschland, seine Justiz und vor allem seine Sicherheitsbehörden tun müssen, um rechte Extremisten konsequent zu verfolgen, auch in den eigenen Reihen.
Alexandra Föderl-Schmid ist seit Juli 2020 stellvertretende Chefredakteurin der Süddeutschen Zeitung.
Annette Ramelsberger ist Ressortleiterin und Gerichtsreporterin der SZ. Sie wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. über ihre Beiträge zum NSU-Prozess.
Di, 27.04.21, 19.30 - 21.00 Uhr, Livestream - Teilnahme kostenlos!

Möchten Sie sich einen Überblick über die weiteren Bündnispartnerinnen und –partner sowie den weiteren Aktionen zu den Internationalen Wochen gegen Rassismus 2021 im Landkreis Pfaffenhofen machen? Hier erfahren Sie mehr: https://pfaffenhofen.de/wochen-gegen-rassismus/