Pfaffenhofen >> Kultur & Kreatives >> Filmkunsttage: Der besondere Film
Der besondere Film:
Es kommen Filme zur Aufführung, die nicht dem "mainstream"-Kino angehören, die in den Filmkritiken zwar als sehr sehenswert eingestuft werden, die aber dennoch nur zum geringen Teil den Weg in die Kinos finden. Bei guten Filmen lohnt es sich sehr, über sie zu reden. Oft wird man sich erst dann ihrer besonderen künstlerischen Qualität bewusst. Deshalb laden wir nach der Aufführung des Filmes zu einer kleinen Gesprächsrunde im Kino-Bistro ein. Es moderiert Peter Dorn, der zusammen mit Pia Schafft für die Auswahl der Filme sorgt.

Online-Anmeldung nicht möglich Filmkunst-Tag: Die Blumen von gestern

Di, 07.02.2017, 20:00 Uhr, in Pfaffenhofen − Kurs-Nr. 171A5730
Dozent: Peter Dorn (Moderation)

Der vielfach prämierte Regisseur Chris Kraus ("Vier Minuten") hat mit dieser schwarzhumorigen Komödie seinen vierten Spielfilm vorgelegt. Sie kann mit einer Riege bekannter und beliebter Schauspieler aufwarten. Allen voran Lars Eidinger und Adele Haenel, die beide erst kürzlich in Filmen der vhs-Reihe zu sehen waren.
Eidinger spielt den zwischen Arroganz und Verletzlichkeit schwankenden Akademiker Totila Blumen, genannt Toto. Toto steckt in einer Lebenskrise. Seine Ehe droht zu scheitern und auch im Beruf kündigt sich eine Misere an. Als Historiker arbeitet und forscht er an der zentralen Stelle zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen in Ludwigsburg. Mit seinem Chef liegt er im Clinch, weil dieser den schon lange geplanten Kongress über Ausschwitz zu einem werbefinanzierten Medien-Event verwandeln will. Überdies bekommt er die junge französische Praktikantin Zazie zugeteilt, die ihn mit ihrer offenen, unkonventionellen Art nervt und der er anfangs mit verletzender Grobheit begegnet. Wie er hat auch die Jüdin Zazie familiäre Verbindungen zum Holocaust - freilich auf eine ganz andere Weise. Dennoch kommen sich beide näher.
Von der ersten Szene an gelingt dem Regisseur durch spritzige Dialoge, viel Humor und auch ein bisschen Klamauk eine richtig gute Komödie, die den Zuschauer aber dennoch tief berührt. Denn unter der leichtfüßigen Handlung spürt man sehr wohl auch, wie sehr die Verbrechen des Naziregimes Menschen bis in die 3. Generation hinein belasten können.
Tragikomödie, Romanze von Chris Kraus
Mit Lars Eidinger, Adele Hanel, Jan Liefers, Hannah Herzsprung u.a.
Deutschland, Österreich, Frankreich 2016
125 Min.

Online-Anmeldung nicht möglich Filmkunst-Tag: Manchester by the Sea

Di, 07.03.2017, 20:00 Uhr, in Pfaffenhofen − Kurs-Nr. 171A5731
Dozent: Peter Dorn (Moderation)

anchester by the Sea ist ein Familiendrama, das vielfach preisgekrönt und als bester Spielfilm für den diesjährigen „Oscar“ nominiert wurde.
Regisseur des Filmes ist Kenneth Lonergang, der zusammen mit John Krasinski auch das Drehbuch schrieb und dafür den diesjährigen „Oscar“ für das beste Originaldrehbuch bekam.
Der Film beginnt mit einer Szene, die sich später als Rückerinnerung erweist: Zwei Männer und ein Junge fahren mit einem Fischtrawler hinaus aufs Meer. Die Männer sind Brüder, der Junge ist der Sohn des älteren. Die Stimmung ist ausgelassen, sie lachen, schauen aufs Wasser, reden über Haie, trinken Bier.
Dann sieht man den jüngeren Bruder vor einem Mietshaus Schnee schaufeln. Seine Miene ist versteinert, sein Rücken gekrümmt, seine Schultern hängen nach vorne. Seine Stimme – wenn er denn einmal spricht – ist von Gleichgültigkeit und Trostlosigkeit geprägt. Lee arbeitet als Hausmeister in Boston. Sein Leben spielt sich ab zwischen Schnee wegräumen, Toiletten reparieren und ausgefallene Heizungen wieder in Gang setzen. Dazwischen schieben sich immer wieder Prügeleien, die er in einer Bar anzettelt. Frauen sehen ihn gerne, doch er geht nie auf ihre Angebote ein.
An diesem kalten Wintertag erreicht ihn ein Anruf, der sein einsames, karges Leben von Grund auf verändern wird. Sein älterer Bruder Joe, der wie er an einer Herzschwäche leidet, ist ins Krankenhaus eingeliefert worden. Lee macht sich sofort auf, doch bevor in dem kleinen Fischerstädtchen Manchester – seiner ehemaligen Heimat – eintrifft, ist es bereits zu spät. Joe ist tot. Lee muss sich um alles kümmern, denn Joes Frau ist längst außer Haus: um den Nachlass des Toten, um seine Beerdigung und vor allem um Joes Sohn, seinen Neffen Patrick, mit dem er einst so viel gelacht hat. Joe hat Lee zum Vormund für Patrick bestimmt, ohne dass Lee davon wusste. Der 16jährige ist im Ort bestens integriert und deshalb überhaupt nicht bereit, mit Lee nach Boston zu gehen. Lee fühlt sich genervt und überfordert.
Doch Lee muss sich nicht bloß mit seinem pragmatisch denkenden Neffen auseinandersetzen, hier in Manchester erwartet ihn noch eine viel größere, schmerzvollere Aufgabe. Je mehr er mit seiner früheren Heimat zu tun hat, desto häufiger brechen alte Erinnerungen auf, die er bisher eisern unter Verschluss halten konnte. Auch kann er es nicht verhindern, dass er seiner früheren Frau Randi begegnet, mit der er vor Jahren eine chaotische, aber glückliche Ehe führte. Bis eines Tages alles auseinander brach.
Manchester by the Sea ist ein präzis beobachtetes, atmosphärisch außergewöhnlich dicht inszeniertes Meisterwerk, bei dem Tragik und Komik, Ergreifendes und Banales ganz selbstverständlich nebeneinander stehen. „Ein kraftvoller, emotionaler Film“, wie ein Kritiker schrieb, „herzzerreißendes aber auch herzerwärmendes Kino, voll unglaublicher Ehrlichkeit, Authentizität.“
Der Film profitiert vor allem auch von seinen grandiosen Darstellern. Allen voran Casey Affleck als Lee, der bei der diejährigen „Oscar“-Verleihung als bester Hauptdarsteller geehrt wurde. Aber auch Michelle Williams als Randi und Lucas Hedges als Patrick waren für einen „Oscar“ nominiert worden.
Nach der Vorstellung besteht die Möglichkeit zum Gespräch. Interessierte sind dazu recht herzlich eingeladen.

Online-Anmeldung nicht möglich Filmkunst-Tag

Di, 04.04.2017, 20:00 Uhr, in Pfaffenhofen − Kurs-Nr. 171A5732
Dozent: Peter Dorn (Moderation)

Derzeit keine Informationen verfügbar

Online-Anmeldung nicht möglich Filmkunst-Tag

Di, 02.05.2017, 20:00 Uhr, in Pfaffenhofen − Kurs-Nr. 171A5733
Dozent: Peter Dorn (Moderation)

Derzeit keine Informationen verfügbar

Online-Anmeldung nicht möglich Filmkunst-Tag

Di, 30.05.2017, 20:00 Uhr, in Pfaffenhofen − Kurs-Nr. 171A5735
Dozent: Peter Dorn (Moderation)

Derzeit keine Informationen verfügbar

Online-Anmeldung nicht möglich Filmkunst-Tag

Di, 04.07.2017, 20:00 Uhr, in Pfaffenhofen − Kurs-Nr. 171A5736
Dozent: Peter Dorn (Moderation)

Derzeit keine Informationen verfügbar



  • Plätze freiPlätze frei
  • wenig Plätze freiwenig Plätze frei
  • auf Wartelisteauf Warteliste
  • Beendet bzw. abgesagtBeendet bzw. abgesagt
  • Online-Anmeldung nicht möglichOnline-Anmeldung nicht möglich