Pfaffenhofen >> Gesellschaft >> Gesellschaft & Leben
Pfaffenhofen >> Gesellschaft >> Gesellschaft & Leben
Seite 1 von 2

Sicher im vhs-Kurs – durch die 3G-Coronaregel

Mo. 20.09.2021 (00:00 - 23:29 Uhr) - Di. 30.11.2021, 14 x, in Pfaffenhofen − Kurs-Nr. 212A1001
Dozent: Michael Hagn

Für alle vhs-Kurse in geschlossenen Räumen gilt bei uns die 3G-Regel.
Wir machen von der freiwilligen Option zu 2G oder 3Gplus keinen Gebrauch. D.h. es kann außer geimpften und genesenen Personen auch weiterhin jeder, der einen aktuell gültigen, negativen Schnelltest oder PCR-Test oder Selbsttest unter Aufsicht vorweist, am vhs-Kurs teilnehmen.

Es bleibt damit aber auch weiterhin bei den einzuhaltenden Abständen (mind. 1,5 m) und den jeweils festgelegten Gruppengrößen (bemessen nach der Größe des Raumes).
Es herrscht weiterhin Maskenpflicht in den Unterrichtsgebäuden, bis man seinen Platz erreicht hat; dort darf die Maske abgenommen werden.

Lesen Sie Näheres zur 3G-Regel und den weiteren Hygieneschutzmaßnahmen hier.

wenig Plätze frei Erben und vererben

Di., 26.10.2021, 19:30 - 21:00 Uhr, in Pfaffenhofen − Kurs-Nr. 212A1101
Dozent: Dr. Tobias Appel

Ein Testament hat nicht nur den Vorteil Streitigkeiten in der Familie zu vermeiden, sondern kann, bei richtiger Planung und Formulierung, helfen, den Erben Steuern zu ersparen. Ein korrekt erstelltes Testament stellt auch sicher, dass der Wille des Erblassers zu 100 % umgesetzt werden kann. Auch eine Schenkung zu Lebzeiten kann, verteilt über einen größeren Zeitraum, helfen, etwa eine Immobilie, Vermögen oder den Familienbetrieb an die nächste Generation kostensparend weiterzugeben.

auf Warteliste Erben und vererben - Zusatztermin

Di. 09.11.2021 19:30 - 21:00 Uhr, 1 x, in Pfaffenhofen − Kurs-Nr. 212A1101_1
Dozent: Dr. Tobias Appel

Ein Testament hat nicht nur den Vorteil Streitigkeiten in der Familie zu vermeiden, sondern kann, bei richtiger Planung und Formulierung, helfen, den Erben Steuern zu ersparen. Ein korrekt erstelltes Testament stellt auch sicher, dass der Wille des Erblassers zu 100 % umgesetzt werden kann. Auch eine Schenkung zu Lebzeiten kann, verteilt über einen größeren Zeitraum, helfen, etwa eine Immobilie, Vermögen oder den Familienbetrieb an die nächste Generation kostensparend weiterzugeben.

wenig Plätze frei Livestream - vhs.wissen live: Wie lässt sich unser Gesundheitssystem fairer und effizienter gestalten

Di., 19.10.2021, 19:30 - 21:00 Uhr, in Pfaffenhofen − Kurs-Nr. 212A1130
Dozentin:

Karl Lauterbach im Gespräch mit Thomas Pogge

Die Corona Krise hat uns deutlich vor Augen geführt, dass Pandemien nur global bekämpft werden können. Unabhängig vom Einkommen muss jede/r Zugang zu Medikamenten oder Impfstoffen bekommen. Dies ist aus ethischen Gründen aber auch aus Nützlichkeitsüberlegungen erforderlich.
Doch wie kann ein Gesundheitssystem fairer und effizienter gestaltet werden? Durch welche Anreize kann auch die Pharmaindustrie hier einbezogen werden, ohne die die Entwicklung von Medikamenten oder Impfstoffe undenkbar wäre? Diese Fragen diskutieren der Politiker Karl Lauterbach und der Philosoph Thomas Pogge.

Prof.Dr.Dr. Karl Lauterbach...
...ist Mediziner und Gesundheitsökonom. Er ist Mitglied der SPD und seit 2005 Abgeordneter im Deutschen Bundestag. Von 1992 bis 1993 hatte er ein Fellowship der Harvard Medical School inne. Einer seiner Betreuer war Amartya Sen.

Prof.Dr. Thomas Pogge...
...ist Professor für Philosophie und internationale Angelegenheiten (Philosophy and International Affairs) an der Yale University an. Er promovierte an der Harvard University bei John Rawls.

wenig Plätze frei Livestream - vhs.wissen live: Die Erziehung des Geschmacks. Eine unendliche Geschichte

Do., 21.10.2021, 19:30 - 21:00 Uhr, in Pfaffenhofen − Kurs-Nr. 212A1132
Dozentin:

Spätestens wenn man bemerkt, wie sehr die sozialen Medien sich zu Paradiesen oder Höllen des Geschmacks entwickelt haben, in denen täglich tausendfach "Followers" ihre "Likes" vergeben oder verweigern, zerstreut sich der Verdacht, die Geschichte des Geschmacks sei beendet oder ein Gegenstand bloß antiquarischen Interesses.
Tatsächlich folgen wir, wenn wir uns vom Gefallen oder Missfallen leiten lassen, einer schnellen, instinktartig funktionierenden Steuerung, die alle Operationen der Vernunft unterläuft.
Den Sinnen nah, dem Verstand fern, ist der Geschmack ein Schwererziehbarer, um den sich nach den Philosophen des 18. und den Formerziehern des 19. Jahrhunderts zunehmend Marktinstanzen gekümmert haben, deren Wirken neuerdings von Algorithmen und KI unterstützt wird.

Dozent: Prof. Dr. Ulrich Raulff, Historiker.
Er war Feuilleton-Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und Leitender Redakteur im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung. Von 2004 bis 2018 war Raulff Direktor des Deutschen Literaturarchivs Marbach. Seit Oktober 2018 ist er Präsident des Instituts für Auslandsbeziehungen. Ulrich Raulff wurde vielfach ausgezeichnet u.a. mit dem Preis der Leipziger Buchmesse.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Wissenschaftskolleg zu Berlin statt.

wenig Plätze frei Livestream - vhs.wissen live: Die Wiederfindung der Nation - Warum wir sie fürchten und warum wir sie brauchen

Fr., 29.10.2021, 19:30 - 21:00 Uhr, in Pfaffenhofen − Kurs-Nr. 212A1134
Dozentin:

Bei Intellektuellen steht der Begriff der Nation unter Generalverdacht. Doch wer sagt denn, dass Nation automatisch ethnische Homogenität und eine „Volksgemeinschaft“ bedeutet, die andere ausschließt?
Das ist die Sicht von Rechtsextremen, die den aufgegebenen Nationsbegriff inzwischen für sich erobert haben. Doch lässt sich nicht auch eine Form von Nation (wieder)finden, die sich als demokratisch, zivil und divers versteht und sich solidarisch auf die gewaltigen Zukunftsaufgaben einstellen kann? Diese und viele weiteren Fragen diskutieren Aleida Assmann und Herfried Münkler.

Dozentin: Aleida Assmann ist Professorin em. für Anglistik und Allgemeine Literaturwissenschaft an der Universität Konstanz.
Sie wurde vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels (mit Jan Assmann, 2018).

Prof. Herfried Münkler, Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Politische Theorie und Ideengeschichte.
Er lehrte als ordentlicher Professor an der Humboldt-Universität zu Berlin

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Gerda Henkel Stiftung statt.

wenig Plätze frei Livestream - vhs.wissen live: SZ-JournalistInnen im Gespräch Wie geht es nach Merkel weiter?

Di., 09.11.2021, 19:30 - 21:00 Uhr, in Pfaffenhofen − Kurs-Nr. 212A1136
Dozentin:

Wie geht es nach Merkel weiter? Corona, Klima, Schuldenberg: Die neue Regierung muss elementare Herausforderungen meistern! Zu Gast bei vhs.wissen live sind die SZ JournalistInnen Katharina Riehl (Ressortleiterin Politiki) und Stefan Braun (Korrespondent im Berliner Parlamentsbüro). Die beinden werden zu diesen Themen berichten und mit Ihnen diskutieren.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Süddeutschen Zeitung statt.

wenig Plätze frei Livestream - vhs.wissen live: Srebrenica 1995 - ein europäisches Trauma

Mi., 10.11.2021, 19:30 - 21:00 Uhr, in Pfaffenhofen − Kurs-Nr. 212A1138
Dozentin:

Am Morgen des 11. Juli 1995 stürmten bosnisch-serbische Armee- und Polizeieinheiten nach tagelangem Beschuss die UNO-Schutzzone Srebrenica.
Unter den Augen der Staatengemeinschaft ermordeten sie planmäßig über 8.300 Männer und Jungen.
„Srebrenica“ wurde zum Trauma europäischer und internationaler Politik. Wie konnte es zu diesem Massenverbrechen kommen? Wer waren die Auftraggeber, was motivierte die Täter? Und welche Lehren hat Deutschland, hat die Welt daraus gezogen?

Dozentin: Marie-Janine Calic, Professorin für Geschichte Ost- und Südosteuropas an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU).

wenig Plätze frei Livestream - vhs.wissen live: Adolph Menzels Kunst und Wirklichkeiten - Die Gemälde der neuen Pinakothek "Wohnzimmer mit der Schwester des Künstlers" und "Prozession in Hofgastein" Live aus der Pinakothek

Do., 11.11.2021, 19:30 - 21:00 Uhr, in Pfaffenhofen − Kurs-Nr. 212A1140
Dozentin:

Adolph Menzel gilt als der herausragende Vertreter des deutschen Realismus im 19. Jahrhundert. Unermüdlich zeichnend beobachtete er gleichsam als Chronist einer „vie moderne en Allemagne“ Menschliches und Allzumenschliches. 1996/97 verortete ihn die große Berliner Retrospektive daher auch im „Labyrinth der Wirklichkeit“.
Aber warum fotografierte der Künstler eigentlich nicht? Menzel, der die lithographische Anstalt des Vaters nach dessen Tod 1832 weiterführte, erwarb zudem 1864 das Photographische Kunst- und Verlagsinstitut Gustav Schauer für seinen Bruder. Nach dessen Tod ein Jahr später unterstützte er auch hier seine Schwägerin in der Fortführung der Geschäfte.
Menzel war also bestens mit den vervielfältigenden und abbildenden Medien der Zeit vertraut, die seinen ökonomischen Erfolg sicherten und zugleich seinen Blick auf die Dinge des Lebens prägten. Dennoch hielt er persönlich an Malerei und Graphik fest. Suchte er vielleicht doch nach symbolischen Ausdrucksmöglichkeiten, die über die bloße Abbildung der Wirklichkeit hinausgingen? Diesen Fragen geht der Vortrag live aus der Neuen Pinakothek mit überraschenden und spannenden Einsichten in die Gemälde der Neuen Pinakothek nach.

Dozent: Dr. Joachim Kaak...
...ist zweiter stellvertretender Generaldirektor der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen und Referent für Malerei und Plastik 1850-1900 in der Neuen Pinakothek.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Neuen Pinakothek statt.

wenig Plätze frei Livestream - vhs.wissen live: Femizide - Warum Männer Frauen töten und was wir dagegen tun müssen

Do., 25.11.2021, 19:30 - 21:00 Uhr, in Pfaffenhofen − Kurs-Nr. 212A1144
Dozentin:

Jeden Tag versucht in Deutschland ein Mann, seine Frau umzubringen. Alle 3 Tage wird eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Hinzu kommen die Morde an Frauen durch ihnen unbekannte Täter.
Diese Verbrechen sind keine Ehrenmorde oder Beziehungstaten, sondern Femizide: Morde, die an Frauen verübt werden, weil sie Frauen sind.
Laura Backes und Margherita Bettoni zeigt in dem Vortrag, dass die Tötung von Frauen aufgrund ihres Geschlechts auch bei uns ein ernsthaftes gesamtgesellschaftliches Problem ist. Als Familientragödien verharmlost, bleiben viele Frauenmorde verborgen und verdecken die patriarchalen Macht- und Gewaltmuster, die sich tief durch unsere Gesellschaft ziehen.

Dozentin: Margherita Bettoni,Investigativjournalistin...
...mit den Schwerpunkten Organisierte Kriminalität und sexualisierte Gewalt. Sie ist Co-Autorin der Bücher »Die Mafia in Deutschland - Kronzeugin Maria G. packt aus« (Econ, 2017) und »Corona: Geschichte eines angekündigten Sterbens« (dtv, 2020). Für ihre Recherchen hat sie den Marlies-Hesse-Nachwuchspreis, den Migration Media Award und den Grimme Online Award gewonnen.



Seite 1 von 2
  • Plätze freiPlätze frei
  • wenig Plätze freiwenig Plätze frei
  • auf Wartelisteauf Warteliste
  • Beendet bzw. abgesagtBeendet bzw. abgesagt
  • trans.png